Kendo-Abteilung der SG Schmelz

  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Über uns Vereinsgeschichte

Geschichte der Kendo-Abteilung der SG Schmelz

E-Mail Drucken PDF

Anfang der achtziger Jahre wurden in Schmelz, im Rahmen eines ASIATISCHEN ABENDS, Kampfsportarten, u. a. auch KENDO, vorgestellt. Im JUDO-Club-Hüttersdorf wurde die Idee geboren, neben JUDO auch KENDO zu betreiben. Die ersten KENDOKA waren alle JUDOKA. Man trainierte jedoch nur sporadisch, da es keine festen Trainingszeiten gab. Gelegentlich fuhr man auch nach Wiesbaden, zum Hessentraining. Die ersten Rüstungen wurden angeschafft. Im Sommer 1986 traten die Kendoka der SPORTGEMEINSCHAFT SCHMELZ (SGS) bei. Man erhielt Hallen und Trainingszeiten. Ein kontinuierlicher Trainingsbetrieb begann.

Unter der Leitung von REINHARD SCHMITT wurde wöchentlich dreimal trainiert. Einmal im Monat fuhr die Gruppe geschlossen nach Wiesbaden zum Hessentraining, einmal im Monat kam mit Nationalkämpfer UWE KUMPF, Wiesbaden, ein qualifizierter Trainer nach Schmelz. Dank finanzieller Unterstützung durch die SGS war es möglich, Bundeslehrgänge im ganzen Bundesgebiet zu besuchen.

Namhafte japanische Bundestrainer wurden jeweils für ein oder mehrere Wochenenden von Wiesbaden ins Saarland entsendet. Zwei hochgraduierte Studenten aus TOKYO wohnten mehrere Wochen in unseren Familien. Freundschaften entstanden, man besuchte sich gegenseitig in Japan und Deutschland. Vergleichskämpfe mit befreundeteten Dojos wurden durchgeführt. Ein Trainerlehrgang mit FUMIO UEDA, 7. DAN KENDO und Professor an der KEIO-Universität in Tokyo, fand in Schmelz statt. 1988 wurden die DEUTSCHEN- KENDO-EINZELMEISTERSCHAFTEN ausgerichtet.

Die kontinuierliche Aufbau- und Trainingsarbeit bescherte auch Erfolge. Über Jahre hinweg waren die SCHMELZER gefürchtete Kämpfer auf allen Kampfflächen.

Im Frühjahr 1989 fiel Reinhard Schmitt krankheitsbedingt als Trainer aus. Nachfolger wurde HANS PAULUS. Der Trainingsbetrieb wurde auf zwei Trainingseinheiten pro Woche reduziert. Finanzielle Engpässe in den Vereinen und Landesverbänden führten dazu, dass Hessen die Entsendung der Bundestrainer einstellen musste, das Hessentraining fiel ganz aus. Auch der Verein musste seine Zuschüsse verknappen. Die Kampfmannschaft zerfiel, da ein Kämpfer berufsbedingt in ein anderes Bundesland übersiedelte und eine Kämpferin Mutterfreuden entgegen sah.

Es folgten zwei ruhige Jahre, da geeigneter Nachwuchs fehlte. Im Januar 1994 bestand HANS PAULUS vor der Dan-Prüfungskommission die Prüfung zum 1. Dan Kendo.

Die Mitglieder der Prüfungskommission waren:

  • Ueda, 7.Dan Tokyo
  • Shimizu, 6. Dan Düsseldorf
  • Kozaki, 6. Dan, BT Schweiz
  • Suzuki, 5. Dan Rottweil und
  • Kumpf, 5. Dan Wiesbaden,

Hans Paulus ist damit der erste Kendo-Danträger des SAARLÄNDISCHEN JUDOBUNDES.

Seit 1995 nehmen die Schmelzer auch wieder mit Erfolg am Wettkampfbetrieb teil. 1995 trennte sich die Kendosparte vom DEUTSCHEN JUDOBUND und gründete einen eigenen Verband, den DEUTSCHEN KENDOBUND e. V.

1996 wurde der SÜDWESTDEUTSCHE KENDOVERBAND e. V. gegründet. Ihm gehören Rheinland-Pfalz, Rhein-Hessen und das Saarland an.

Mit dem TV DUDWEILER gibt es mittlerweile auch im Saarland einen zweiten Kendoverein.

LAST_UPDATED2